Presse Compagnie

Artikel_Nachtperlen_NNN_19.04.2018 Foto

NACHTPERLEN

NNN 19.04.2018

Nach dem Theater direkt zur Party

Bühne 602 startet Veranstaltungsreihe „Nachtperlen“ für tanzwütige Kulturliebhaber/ Sängerin Jacqueline Boulanger mimt Gastgeberin der Erstauflage

Rostock. Wenn sich an einem Sonnabendabend gegen 22 Uhr der Vorhang schließt, kann das doch noch nicht das Ende des Abends sein, haben sich Martina Witte, Theaterintendantin der Compagnie de Comédie, und Musiker Wolfgang Schmied gedacht. Um Kulturliebhabern eine ansprechende Alternative zu den Rostocker Tanzclubs zu bieten, haben sie ein neues Party-Konzept erarbeitet. Die erste Auflage der „Nachtperlen“ startet am Sonnabend ab 22 Uhr im Foyer der Bühne 602 am Warnowufer.
„Wir haben überlegt: Was fehlt noch in der Stadt und was passt zu diesen Räumen“, sagt Schmied. Herausgekommen ist ein besonderer Tanzabend für die Generationen 30 und 40 Plus. „Unser Konzept ist ein Abend mit Gastgeberschaft“, erklärt Schmied. Die erste, die die Rolle übernimmt ist Sängerin Jacqueline Boulanger, die lange in Rostock gewohnt hat. „Ich habe schon viele Geschichten hier im Haus mitgemacht und fühle mich zu Hause“, sagt sie. Die erste „Nachtperle“ ist konzeptionell um die Künstlerin aufgebaut: „Sie wird Geschichten vortragen, singen und tanzen“, sagt Schmied. Wer Jacqueline kenne, wisse, dass sie eigentlich alles kann. Ihr Programm soll 23 Uhr beginnen und etwa eine halbe Stunde dauern. Währenddessen können die Gäste bereits auf der Tanzfläche aktiv werden oder die eigens aufgebauten Rückzugsmöglichkeiten und die Terrasse nutzen. Nach dem Programm wird Künstlerin Boulanger eine Stunde lang ihre Lieblingsmusik auflegen oder eben das, was zur Stimmung des Abends und den Gästen passt. Im Anschluss übernimmt Theater-Technikchef Stefan Schmidt bis 3 Uhr die Plattenteller. Sein Fokus liege auf Disko-Musik der vergangenen Jahrzehnte, er wolle aber den Stil der Gastgeberin aufnehmen, so der erfahrene DJ. Etwa 100 Gäste erwartet Theaterchefin Witte zur Erstauflage. „Es soll ein intimer Rahmen bleiben. Es werden vor allem Kulturliebhaber kommen, die sich auch zum Austausch treffen“, so Witte. Ob das Format ankommt, wissen die drei nicht. „Ich kann mir vor meinem geistigen Auge alles genau vorstellen. Es wird eine inspirierende, überraschende Sache mit viel Improvisation“, sagt Jacqueline Boulanger. Katrin Zimmer